Ein ganzer Schrank voll nichts anzuziehen …

1 Million Schnittmuster und Stoffe und nichts dabei zum Nähen …

Ich krieg die Krise, oder sagen wir mal, ich hatte sie. Da türmen sich die Stoffe und Schnittmuster und ich bin äusserst unschlüssig, was ich nähen soll. Die letzten Wochen bin ich in mich gegangen und hab genau überlegt, was ich gerne anziehe und was die meiste Zeit im Schrank hängt …

1. Ich liebe meinen kurzen Jeansrock, nur die Waschung mag ich nicht so richtig. In der neuen Burda 02/2014 ist ein passender Schnitt, den ich mal probieren könnte.

2. Ich liebe kurze schmale oder ganz leicht ausgestellte Röcke und brauche eigentlich einige in verschiedenen Uni Farben. Auch hier ist in der neuen Burda 02/2014 ein passender Schnitt, den ich allerdings einen Hauch länger machen müsste 😀 Ausserdem habe ich festgestellt, das ich Rockschnitte mit Formbund oder ohne Bund am liebsten trage. Alles was in der Taille einschneidet, mag ich weder optisch, noch vom Tragegefühl an mir.

3. Ich mag Jersey und ich mag Blusen, also werde ich beides verbinden und anstatt weitere Shirts zu nähen, mich an Blusen mit den verschiedensten Kragenformen setzen. Blusen aus normalen Stoffen empfinde ich als unangenehm eng … könnte allerdings auch daran liegen, das ich sie häufig einen Hauch zu klein zaubere … äh, .. ja

4. Ich liebe das schwarze Trägerkleid !!! Es ist so bequem und so vielseitig kombinierbar, das ich euch bestimmt mit einigen anderen farblichen Versionen langweilen werde. Ausserdem werde ich einige andere Schnitte in der Richtung ausprobieren. Dazu würden perfekt die Jerseyblusen passen.

5. FINGER WEG VON BUBI ODER PETER-PAN KRAGEN !!!! Mir steht das nicht !!! Ich mag ja vieles sein, aber bestimmt nicht niedlich !! Kleine runde normale Blusenkragen werde ich allerdings nochmal testen.

6. Hosen ! Ich brauche Hosen !! Kann mich allerdings bei den Schnittformen nicht entscheiden und deshalb ist immer noch keine genäht.

7. Dieses Shirt braucht ganz dringend Zuwachs !! Ich liebe die Form und es ist unkompliziert zu nähen.60s Shirt 6

8. Kleider … ja, ein ganz besonderes Thema. Ich denke ja immer, ich müsste mal was spektakuläres nähen … aber am wohlsten fühle ich mich in sowas …Burda 7040-V 4

Also ganz normale Shiftkleider ohne Firlefanz. Und dabei bleibe ich jetzt erstmal.

Kann natürlich sein, das ich mal wieder zwischendurch durch irgendwas aus der Bahn geworfen werde und etwas nähe, das dann wieder im Schrank hängt 😉

14 Kommentare zu „Ein ganzer Schrank voll nichts anzuziehen …

  1. so geht es mir auch.
    ich habe mich irgendwann für die dinge entschieden, die ich gerne trage. und brauche gar nicht so viele schnitte.
    es gibt einfach lieblings schnitte, die ich in vielen variationen nähe….
    und dein trägerkleid und das shiftkleid: sind für dich tatsächlich PERFEKT! sie passen genau zu deinem fantastischen stil und du kannst sie immer tragen. und bequem sind sie auch noch!
    und langeweilig ist das auf keinen fall. denn mit anderen stoffen sieht es doch immer wieder NEU aus.

    liebe grüße!

    1. Wenn ich mir so angucke, was ich wirklich regelmäsig trage, dann macht es wirklich wenig Sinn, das ich mich mit sachen aufhalte, die dann doch im schrank hängen … in diesem Sinne schneide ich jetzt ein neues 60s Shirt im Stil von dem orange-weissem zu 🙂

  2. KOMPLIMENT! Ja, genau das ist die Königsfrage! Was zieht man wirklich gerne an, was steht einem? Ich brauche zum Beispiel im Winter kein Kleid, mich friert immer so. Obwohl es mich schon wieder in den Fingern juckt – ich hätte sooo schööönen Cordsamt im Schrank 😉

  3. Danke, dass Du uns da teilhaben lässt – ich muss auch mal dringend so eine Bestandsaufnahme machen!

    Sag mal.. ich hab‘ einen Schwung Strickzeitschriften für den Apperat geschossen, allerdings alles 1965 bis 1967 und damit kann ich nichts – wirklich gar nichts – anfangen, aber bei einigen Modellen musste ich ein paar mal blinzeln um den großen EVA-Stempel wegzukriegen. Nun will ich Dir aber nicht unangekündigt ein Päckchen schicken – ist ja vielleicht etwas gruselig. Daher also: Interesse an einem verspäteten Weihnachtsgeschenk? 😀

  4. Ich höre dich! Sehr gut! Beim Stoffekaufen hat man immer solche total abgehobenen Ideen, aber wenn man sich die Sachen dann genäht hat (also wenn überhaupt), zieht man sie nicht an, weil sie gar nicht so recht zu einem passen.

    Mir geht es mit Peter Pan ganz ähnlich. An manchen Kleidern kommt er super, an anderen sehe ich aus, als wüsste ich nicht, welches Alter in meinem Pass steht. Aber an deinen hübschen Blusen könnte er sich wiederum ganz gut machen. An Blusen wirkt Peter in meinen Augen eher feminin als niedlich und das kann ich mir super an dir vorstellen!

    So… und jetzt muss ich auch mal eine Bestandaufnahme machen. Danke für das gute Beispiel!

    LG,
    Jasmin

  5. :-))))ich glaube nicht, dass du dieses Dilemma jemals aus dem leben verbannst- ganz gleich, wie gut du dich analysierst und umstrukturierst und und und.
    ich höre diesen satz weltweit fast täglich, ganz egal, wie hoch ist die schneiderklasse ist:-)ich würd sagen, es liegt in der Natur der frau, „nichts zum anziehen zu haben“.
    aber ich kann dir auch versichern-es wird besser, wenn man mit Überlegung an die Sache ran geht.
    ich habe aus meiner Garderobe all das verbannt, wo ich mich farblich nicht ganz wohl fühle oder die teile sich schlecht kombinieren lassen oder overdressed sind..
    es werd trotzdem immer wieder Projekte kommen, wo du leideschasftlich mitgerissen wirst- ohne sinn und verstand ,die dann eben doch zu deiner emotionaler Befriedigung dienen wird.
    aber daas ist auch gut.
    du kannst nicht nur rational nähen, sonst verlierst du die lust.das sieht man an allen swaps.
    nähen ist eine Leidenschaft, also eine Emotion, ein gefühl;-)
    ich bekämpfe zur zeit auch meine blusenlosigkeit:-)
    aber zwischendurch sind dennoch ein kleid, 2 röcke, 2 Shirts, 1 männerpolo entstanden..
    geht nicht anders, sonst gehe ich ein:-))

    1. Natürlich kann man das nicht verbannen, alleine schon aus dem Grund, das sich der eigene Geschmack ändert. Und ohne sinn und Verstand wird mir zwischendurch auch sicher wieder passieren 🙂
      Aber es ist nicht schlecht, mal genau zu gucken, welche Kleidungsstücke man gern anzieht, welche Schnittformen und Farben einem gefallen und man so vielleicht weniger Ausschuss produziert.
      Allerdings muss man manchmal auch einfach was ausprobieren und erlebt dann positive Überraschungen 🙂

  6. ach ja, das alte problem. ich stehe jeden morgen vor meinem vollen schrank und überlege was ich anziehen soll. eigentlich müsste die hälfte weg. ziehe ich nicht an und nimmt platz weg. aber trennen fällt mir echt schwer,besonders wenn es ein toller stoff war. nun stapeln sich die kisten mit kleidung, die ich zerschneiden will. auch doof.
    aber ich möchte dieses jahr auch geplanter nähen, mehr kombiteile.

  7. Finde ich sehr gut, mal eine solche Analyse vorzunehmen. Mit den Jahren und der wachsenden Näherfahrung kennt man sich einfach besser. Und wie schön, wenn du genau weisst, was dir am besten steht! Der Beginn des Neuen Jahres weckt ja auch meist den Wunsch nach Optimierung (bei mir jedenfalls 😉 )
    LG, Berry

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s