Dress of the Day

Ich war gestern überwältigt von euren Kommentaren – Einfach so ein Kleid abzuschneiden … 😉 Aber die Meinungen gingen doch sehr auseinander. Ich verspreche, das nächste Mal werde ich entsprechende Teile vorher zeigen und nachfragen, ob jemand Interesse hat … wenn es nicht über mich kommt und es jetzt sofort sein muss … hüstel.

Heute wieder ein Dress of the Day, die Hose ist zwar eine eine Kaufhose, aber ich habe inzwischen fast alles daran geändert, sodaß ich finde, sie könnte fast als selbstgenäht gelten. Zweimal enger gemacht, die Beine schmaler und gekürzt.

Diesen Look liebe ich, schlicht und edel mit dem gewissen 60s Touch. Vor allem die originalen Schuhe aus den 60ern sind einfach unschlagbar zu dem Outfit.

Seit gestern Abend kämpfe ich mit meiner Bäckerhose. Sie ist inzwischen viel zu weit geworden und muss geändert werden, was sich ein bißchen schwierig gestaltet. Bericht folgt …

Bei mir heute … kleine Veränderung – große Wirkung !

Bei mir gibt es heute einen alten Bekannten in veränderter Form. Ich hatte mir dieses Kleid (Vogue 8613) genäht und es hing nur im Schrank. Es war mir einfach zuviel Muster. Gestern Abend habe ich es ganz schnell (30 Minuten) in eine Bluse umgebaut. Einfach den Rockteil auf 20 cm gekürzt, aus dem Rest Rockteil das Schößchen noch einmal zugeschnitten und das ganze gedoppelt. Ich finde die Wirkung klasse – es ist was ganz anderes geworden und hat jetzt die Chance getragen zu werden 🙂

60s Shirt und Karorock

Ich habe gerade den Karorock, Schnitt aus der aktuellen Burda 09/2012 Modell 116 fertig bekommen und kann Euch jetzt Tragebilder zusammen mit dem 60s Shirt zeigen.

Wenn man zu blöd ist, den Akku der Kamera aufzuladen, ist allerdings die Ausbeute an guten Bildern nicht so hoch … aber es geht glaube ich. Auf diesen beiden gucke ich wenigstens nicht so grimmig 🙂

An dem Rock habe ich mich ganz schön aufgehalten. Karo ist nicht so ganz einfach zu nähen, wenn man den Anspruch hat, das das Muster wirklich aufeinander treffen soll. An der vorderen Naht ist mir dann beim trennen der Nahttrenner abgerutscht und ich hatte ich Loch reingebastelt … deswegen die kleine Blende über der Kellerfalte. Wie immer viel der Schnitt etwas zu groß aus und ich mußte an den Seiten etwas wegnehmen, ansonsten keine Änderungen. Jetzt brauche ich noch unbedingt einen hellblauen passenden Pullover dazu – da richtige hellblau zu finden, wird wahrscheinlich wieder ein Abenteuer.

Der braune Walkpullover nach dem Garconne Schnitt paßt auch dazu.

 

Dress of the day

Ich starte für mich jetzt mal eine neue Kategorie. Da ich immer noch mit meinem Kleiderschrank, sprich meinem Kleidungsstil, beschäftigt bin, werde ich jetzt immer, wenn ich mich in etwas besonders wohl fühle, hier Fotos einstellen. Wenn ich dann mal wieder völlig gefrustet bin, brauche ich mir nur etwas aussuchen …

Es werden also nicht nur selbst genähte oder gestrickte Sachen sein sondern auch … böses Wort … KAUFKLEIDUNG !!! sein

Heute mache ich mit diesem Kleid aus Romanitjersey den Anfang. Es hat alles was ich an Kleidern mag. Es hat die richtige Länge, umspielt den Körper und es ist superbequem ! Ich mag mich einfach nicht mehr in irgendwelche Dinger reinschmeißen, die kneifen, drücken, zwacken, die Taille abschnüren – die einfach unbequem sind. Auch wenn sie noch so gut aussehen !!

Das Kleid habe ich für ganz kleinen Geld auf einem Frauenflohmarkt erstanden. Den einzigen „Fehler“ den es hat – es fehlen Taschen !

 

 

60s Bluse oder doch eher Shirt …

nach Günther Moden Blusen und Röcke von geschätzen 1965 (steht leider nirgendwo ein Datum drin)

Das war die Vorgabe

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann für gelben Romanitjersey entschieden. Aber erstmal mußte ich mich durch den Schnitt kämpfen. Er sieht so harmlos aus …

Nochmal ein bißchen näher dran. Das rechte Teil ist der rückwärtige Ärmel, der mit dem Einschnitt im Vorderteil verbunden werden muss. Die Anleitung, wie zu der Zeit üblich, ist sehr spartanisch und ich habe erstmal geflucht.

So sieht es dann genäht aus

Sehr schön finde ich den Kragen mit der Knopfleiste. Hab wegen der Hitze heute vergessen die Einlage einzubügeln – geht aber auch so …

Und jetzt nocmal in ganzer Pracht. Auf Tragefotos müßt ihr heute verzichten, mir ist einfach zu warm und außerdem soll es noch einen passenden Rock geben.

Der Rock dazu gibt es aus diesem Stöffchen 🙂

Wenn man Inspiration braucht …

bringt der Postbote welche 🙂

Günther – Blusen und Röcke aus den 60ern

Top-Down Sweaters

Und das neue Kim Hargreaves Buch Quirky

Ich lass mich jetzt mal inspirieren … 😉

Das Nähbremsprojekt habe ich übrigens heute morgen beendet. Es ist schon gewaschen und geht morgen mit zur Arbeit – dafür habe ich es gemacht. Der Wandbehang ist noch ein bißchen feucht und muss noch gebügelt werden.

Die Löwenmotive sind aus „König der Löwen“. Die Schrift ist einzeln aufgenäht … da gehen Stunden ins Land 🙂

 

Das gestrige Thema schien doch einige zu interessieren …

Über 700 Zugriffe … wer liest da eigentlich alles so auf meinem Blog mit ? Sehr spannend 🙂

Den Vorschlag, aus Magazinen die Outfits die man mag auszuschneiden und sich als Collage ins Nähzimmer zu hängen – da werde ich dran bleiben.

Das Problem sind nicht die vielen schönen Modelle, sondern etwas zu finden, was ich im Alltag anziehen kann. Zum Ausgehen hätte ich 1000 Projekte 😉 Nur – soviel bin ich dann auch nicht unterwegs.

Mit dem Bremsprojekt werde ich wohl heute, wenn nichts dazwischen kommt,  fertig werden und dann gehts ans Planen – Update folgt 🙂

Kennt ihr das …

Ich kann mich nicht dazu aufraffen, was neues zu Nähen oder zu Stricken – aus ganz verschiedenen Gründen

1. Ich muss immer noch ein größeres Projekt beenden, das den Nähtisch blockiert. Ich will es aber erst fertig haben !! Ich gehe also gleich wieder wenigstens 1 Stündchen ins Nähzimmer …

2. Im Strickkorb sieht es genauso aus. „Zest“ zieht sich dermaßen hin und ich bin schon völlig gelangweilt. Aber wenn ich jetzt nicht dran bleibe, wird das nix mehr. Habe allerdings noch ein kleines Zwischenprojekt eingeschoben – dazu in den nächsten Tagen mehr.

3. Mein Kleiderschrank quillt über, vor Sachen, die ich nicht trage. Einen Riesenhaufen Klamotten habe ich die letzten beiden Tage schon im Auktionshaus eingestellt – ein Ende ist immer noch nicht in Sicht. Und vor allem – es sind bis jetzt nur die Kaufklamotten. Es gibt ja auch noch diverse genähte Schätzchen, die ich aus verschiedenen Gründen nicht (mehr) trage. Einige sind mir inzwischen einfach zu groß und ich verspüre kein Verlangen, sie alle zu ändern.

4. Mir fehlt im Moment ein bißchen die Inspiration. Es ist nicht so, das es nicht tolle Schnitte gibt, aber was bei anderen gut aussieht, paßt nicht unbedingt zu mir. Dazu habe ich in letzter Zeit zuviele Schrankleichen produziert. Das bringt mich zu der Frage – was trage ich wirklich ?? Ich merke einfach, das sich mein Trageverhalten ändert. Mit 45 kann man leicht verkleidet in bestimmten Sachen wirken. Was vor 10 Jahren noch gut aussah, ist jetzt nicht mehr so das Richtige. Und das hat nix mit der Figur zu tun – die ist noch genauso 🙂 Ach, ich weiß nicht, wie ich es erklären soll …

Aber jetzt, zu den Sachen, die ich wirklich trage:

1. Jeans – ja wirklich, ich kann schon den Aufschrei bis zu mir hören … ich trage gerne und oft Jeans – ohne das es langweilig aussieht 😉

2. Schmale Röcke, ohne Firlefanz, Länge von einer Handbreit über dem Knie bis eine Handbreit unter dem Knie. Ich stecke nichts in den Bund – mag ich einfach nicht. Also kann ich mir Röcke mit hoher Taille sparen.

3. Schmale Pullover, nicht zu kurz, ohne Schnickschnack.

4. Shirts – aber ohne Raffungen oder ähnlichem

5. Schmale Hosen mit ein bißchen „Hochwasser“

6. Weite Hosen – aber da suche ich noch den idealen Schnitt. Da darf es dann auch der kurze Pulli zu sein

7. Inzwischen hauptsächlich flache Schuhe, weil mein Rücken ständig spinnt … meine  wenigen höheren Schuhe, bleiben oft im Schrank.

8. Wenn ich Kleider trage, dann relativ kurze 60s Kleider, bevorzugt aus Romanitjersey. Sie dürfen allerdings, wenn sie eine A-Form haben, nicht zu kurz sein.

Das bringt mich zu der Erkenntnis, was ich gar nicht trage … und im Schrank ein elendiges Dasein fristet

Kleider mit weitem Rock, Kleider aus Materialien, die sich nicht dehnen lassen wie Baumwolle und Leinen (knittert mir eh zu doll, bin über die Leinenphase irgendwie drüber weg).  Ganz oben auf der Liste – Blusen. Ich fühle mich in den Blusen, die ich hier hängen habe, einfach nicht wohl. Vielleicht sollte ich noch einen Versuch mit einem etwas legereren Schnitt wagen. Längere Röcke, so bis zur Wade …. und …. und …. und

Also, was nähe ich jetzt als nächstes, was auch wirklich zum Einsatz kommt ????

Ich bitte um Vorschläge 🙂

 

 

So, jetzt kann ich auch wieder …

vernünftig in anderen Blogs kommentieren. Ich hatte nach dem Umzug zu WordPress, Bloglovin als reader.  Seit ein paar Wochen, wurde nicht mehr die Url der Blogs angezeigt und ich konnte bei vielen Blogs nicht mehr kommentieren. Alle meine Versuche, dies irgendwie zu ändern, schlugen fehl. Vor ein paar Tagen habe ich dann endlich gerafft, das WordPress einen eigenen Reader hat … und ich habe alle Blogs übertragen. Was bei meiner inzwischen beachtlichen Anzahl von Blogs die ich so verfolge, doch etwas gedauert hat.

Aber jetzt ist, so hoffe ich, alles gut 🙂